Insidertipps fürs Hochseefischen

deep-sea fishing

Während das Angeln nach Forelle und Karpfen in der Regel nicht viel Kraft erfordert, muss man beim Hochseeangeln schon etwas kräftiger gebaut sein. Wir wissen aus eigener Erfahrung, wie kräftezehrend es sein kann, wenn so ein 200 Kilogramm-Fisch angebissen hat und dann anfängt zu ziehen. Deswegen geben wir deep-sea fishinggerne unsere Erfahrung weiter, worauf man beim Fischen auf hoher See zu achten hat.

Zunächst muss man sich bewusst sein, dass man nach wesentlich größeren Fischen geht. Diese findet man selten in Küstennähe, weshalb es in der Regel notwendig ist weit raus aufs Meer zu fahren und dort einige Stunden zu bleiben. Die Fische selbst sind nicht in ein oder zweit Metern Tiefe, sondern können bis zu 15 Meter tief tauchen, wenn sie sich den Köder geschnappt haben. Deswegen sollte man auf jeden Fall ein wenig Erfahrung haben, wenn man alleine aufs Boot geht. Wir raten, zunächst ein paar Ausflüge mit erfahrenen Anglern zu machen. Zuerst sollte man immer nachschauen, ob dass Boot in Ordnung ist. Auf einem See können sie im Notfall noch zurück rudern, auf dem Meer geht das nicht. Um Probleme so weit wie möglich zu vermeiden sollten Sie auch nur bei gutem Wetter herausfahren, dabei aber immer im Hinterkopf haben, dass sich das Wetter auf dem Meer schnell ändern kann. Und weil gutes Wetter meist auch Sonne bedeutet, empfehlen wir große Mengen Trinkwasser, ausreichend Proviant und Sonnenschutzmittel sowie Kopfbedeckungen mitzunehmen – schließlich werden sie einige Stunden unterwegs sein.

Profis suchen sich das Boot und die Ausrüstung danach aus, welche Fische Sie jagen wollen. Je größer der Zielfisch, umso robuster müssen Boot und Ruten sein. Ausserdem leben manche Fische lieber in den flachen Gewässern der Küsten und brauchen ein Boot mit weniger Tiefgang, während andere tiefes Wasser bevorzugen und Boote mit großen Motoren benötigen.

Und denken Sie immer daran, dass Sie nicht mal eben zurück zum Angelshop fahren können, deswegen ist es eine gute Idee, die Ausrüstung doppelt zu überprüfen.