Fliegenfischen im Sommer für den kleinen Geldbeutel

Auch wenn der Sommer die Hauptreisezeit für viele ist, kann man immer noch einige Schnäppchen finden, gerade auch für Fliegenfischer. Möglichkeiten, auch mit kleinem Geldbeutel Spaß zu haben, gibt es viele und wir geben gerne ein paar Tipps, wie man das machen kann.

Eigene Ausstattung

Auch wenn viele Hotels Angeln und Zubehör zu günstigen Preisen anbieten, so kann man doch eine Menge Geld sparen, wenn man sein eigenes Equipment mitbringt. Das bezieht sich auf die Angeln, Leinen und Schnüre, Köcher und natürlich auf die Fliegenköder. Im Notfall findet man aber in der Nähe von populären Angelplätzen auch Läden, die sich auf Zubehör für Fliegenfischer spezialisiert haben.

Fischkartenpreise vergleichen

Die Gebühren für Fischkarten und Tageskarten sind in Österreich unterschiedlich geregelt. Während im Burgenland eine Fischergastkarte 15 Euro kosten, werden in Oberösterreich nur 6 Euro berechnet. In Niederösterreich sind es 13 Euro, in der fishing guest ticketSteiermark nur 2,61 Euro. In Tirol muss man 25 Euro bezahlen und Mitglied im Tiroler Fischerverein sein, auch wenn man nur Gast ist. In Kärnten zahlt man zwischen 4 und 10 Euro, je nach Gültigkeitsdauer.

Die Karte berechtigt aber nur zum Angeln allgemeine, in der Regel braucht es auch noch eine Gewässergastkarte. Hier sind die Preise ebenfalls verschieden und abhängig vom Bewirtschafter.

Auf eigene Faust losziehen

Wer Geld sparen will, der kann natürlich einfach nur ein Hotel nehmen und sich dann Gewässer suchen, ohne ein Paket zu buchen. Das erfordert aber eine Menge an Zeitaufwand. Außerdem sollte man immer bedenken, dass die Bewirtschafter oft verschiedene Preise haben und es einige Zeit dauern kann, eine günstiges Gewässer zu finden. Man darf nicht einfach seine Angel in den Fluss halten in Österreich.

Pauschalangebote

Wir empfehlen, nach Pauschalangeboten zu schauen. Am Ende sind das immer die besten Schnäppchen, weil sie alles in einem bieten und sowohl Zeit als auch Geld sparen. So haben die Hotel oft Verträge mit Gewässerbewirtschaftern, die ihnen Rabatte geben. So kann man Fischerurlaub am Gebirgsbach mit Bachforelle, Bachsaibling und Äsche mit einem erholsamen Wanderurlaub verbinden und auch noch Geld sparen, wenn man zum Beispiel früh bucht oder anfragt, ob es noch Last-Minute-Angebote gibt.